Dass Gemüse gesund ist, hören wir schon, seit wir denken können. Wusstest du aber, dass manche Sorten echte Superheldenqualitäten haben?

„Iss den Spinat auf, damit du groß und stark wirst!“ oder „Die Karotten müssen aber auch noch weg, die sind gut für dich!“ – dass Gemüse ach-so-gesund für uns ist, war in der Kindheit oft ein leidiges Thema. Hätten wir damals schon gewusst, dass viele Gemüsesorten mit Superman, Spiderman & Co. mithalten können, wäre das vielleicht anders gewesen. Du findest, der Vergleich hinkt? Ha! Dann hast du noch nicht genug über die Superkräfte mancher Veggies gehört!

Wir haben uns ganz genau angeschaut, welches Gemüse so unschuldig tut, als wäre es Clark Kent oder Peter Parker, und in Wahrheit mit einem unsichtbaren Superheldencape ausgestattet ist. Auf unsere drei Urban-Monkey-Superfood-Stars trifft dies zu 100 Prozent zu, deshalb kommen sie auch gleich in mehreren unserer Säfte vor, stets anders kombiniert mit Gaststars wie Drachenfrucht, Mango oder Avocado. Mit welcher Superpower sie uns überzeugt haben und was du davon hast? Das ist schnell erklärt und führt mit Sicherheit dazu, dass du diese Wunderwuzzis mit ganz anderen Augen siehst!

1. INGWER

Wir haben Ingwer schon immer in asiatischem Essen geliebt, aber auch roh und pur stehen wir mittlerweile auf ihn. Der leicht zitrusartige Geschmack mit dieser besonderen Schärfe – einfach genial! Ingwer ist eine Wunderknolle – eh klar, mit über sechzig Mineralstoffen und Spurenelementen, mehr als dreißig Aminosäuren und etwa fünfhundert Enzymen und Koenzymen ... Ganz schön beeindruckende Statistik! Wie das wirkt? Schmerzlindernd (Tschüss, du elendiges Kopfweh!), antientzündlich (die Erkältung kann sich auch gleich verabschieden) und antimikrobiell (schlechte Bakterien haben also ebenfalls keine Chance). Er ist zudem reich an Schwefel und heilenden, ätherischen Ölen wie Zingiberol, Gingerol, Shogaol, die das Nervensystem beruhigen und die Immunabwehr aktivieren. Ingwer enthält außerdem Zingibain, ein eiweißspaltendes, verdauungsförderndes Enzym. Ein Geheimtipp, den wir beim Sporteln erfahren haben: Bei Muskelkater jeden Tag ein, zwei Blättchen eingelegten Ingwer (richtig, den, der immer beim Sushi dabei liegt) essen! Und auch bei innerem Stress raten Experten zu Ingwer zu greifen.

2. KAROTTEN

Was die Äpfel beim Obst sind, sind die Karotten beim Gemüse. Der pure Alltag! Ab sofort wirst du in die orangen Stangen aber sicher mit viel mehr Wertschätzung reinbeißen. Sie sind nämlich außergewöhnliche Kraftpakete im Kampf für die Gesundheit! Karotten gelten als Anti-Aging-Gemüse (ja, du hast richtig gelesen!), weil sie unheimlich reich an Vitamin C, A und Beta-Carotin sind. Lauter Goodies, die die Haut braucht, um gut auszusehen. Zudem sind die Inhaltstoffe extrem hilfreich für die Augen, wirken entwässernd, regen die Verdauung und die Immunabwehr an und wirken antioxidativ auf unsere Zellen. Du willst genau wissen, welche Inhaltstoffe für all das verantwortlich sind? Das würde den Rahmen dieses Blogeintrags sprengen, aber um nur ein paar besonders wichtige zu nennen: Kalium, Folsäure, Ballaststoffe, Kohlenhydrate, Vitamin A, B, C und E, Niacin und Pantothensäure. Bäm!

3. SPINAT

Ja, ja, wir alle denken bei Spinat sofort an Popeye und wie nach dem Essen sein Oberarm ordentlich aufpoppt. Tatsächlich unterstützt das Powergemüse den Knochenaufbau, auch wenn wir das nicht so imposant mitbekommen wie bei dem berühmten Matrosen! Besonders roh (in Säften oder als Salat) lösen die Blätter eine ordentliche Wirkstoffexplosion aus. Der sehr mineralstoffreiche Spinat schützt unsere Zellen vor freien Radikalen, fördert die Blutbildung und ist großartig für die Verdauung. Obendrein enthält er auch noch die für die Zellteilung enorm wichtige Folsäure. Hochwertiges Eiweiß, Kohlenhydrate, Carotin, sowie Vitamin B und C sind auch mit dabei. Und: er schmeckt viiiiiel besser als sein Ruf!

Überzeugt? Dann kommt es jetzt nur noch darauf an, diese Superhelden-Veggies regelmäßig zu uns zu nehmen. Und ja klar, wir können nicht täglich eine ganze Knolle Ingwer oder einen Berg Spinat verschlingen, aber es hilft schon, jeden Tag das eine oder andere bewusst in die Ernährung einzubauen. Sei es als Salat, als Snack oder gleich mehrere Ingredients kombiniert in einem Saft. Wichtig dabei: die Lebensmittel sollten frisch und möglichst nicht erhitzt sein, damit man extra-viele Nährstoffe zu sich nimmt. Deshalb pressen wir ja auch unsere Juices und Smoothies kalt und verarbeiten sie RAW.

Rrrrrraaaw? Das klingt fast wie ein Superhelden-Schlachtruf. Gut so!